Objektive Sicherheitsforschung im Agrarbereich?

Die Zulassungs- uns Bewertungspraxis der EFSA am Beispiel der Glyphosatstudie von Prof. Seralini

Öffentliche Konferenz am 6. Februar 2013, Universität Stuttgart-Hohenheim,
Euro Forum und SIMT 9.00 Uhr bis 18.00 Uhr

Die brisante Debatte rund um den Einsatz des „RoundUp“Herbizids zur Produktion von Lebensmitteln und ihre Berücksichtigung in der Zulassungs- und Bewertungspraxis der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) zeigt hohen Diskussionsbedarf. Am Beispiel einer von Prof. Seralini veröffentliche Langzeitstudie*, die eine mögliche toxische Wirkung aufzeigt, soll in dieser Tagung der wissenschaftliche Beitrag sowie die politischen Auswirkungen kritisch diskutiert werden.

*) „Long term toxicity of a Roundup herbicide and a Roundup-tolerant genetically modified maize“

Hier geht’s zum Programm download

I. Teil

9.00 Uhr – 9.15 Uhr         Grußworte der Veranstalter, Grußwort der studentischen Vertreter

9.15 Uhr – 9.45 Uhr         Grußwort des Rektors der Universität Prof. Dr. Dabbert

9.45 Uhr – 10.30 Uhr       Prof. Dr. Gilles-Eric Seralini (Caen): Vorstellung der Studie: „Long term toxicity of a Roundup herbicide and a Roundup-tolerant genetically modified maize“

10.30 Uhr – 11.15 Uhr     Verständnisfragen

11.15 Uhr – 11.35 Uhr     Prof. Dr. Jany, Vizepräsident für Forschung und Lehre an der Wadi-International University, Hwash-Homs (Syrien): „Kritische Anmerkungen zu der Publikation von Séralini et al. (2012)“

11.35 Uhr – 12.05 Uhr     Kaffeepause

12.05 Uhr – 12.25 Uhr     Dr. Christoph Then, Testbiotech: „EFSA – Unterschiedliche Standards bei der Bewertung von Fütterungsstudien“

12.25 Uhr – 12.45 Uhr     Dr. Angelika Hilbeck, Präsidentin von ENSSER: „Vergleichende Evaluation der Fütterungsstudien von GV Pflanzen für die EU Zulassung“

12.45 Uhr – 13.30 Uhr     Mittagsimbiss im Foyer

13.30 Uhr – 13.45 Uhr     Prof. Neumann (Hohenheim): „Die Wirkung von Glyphosat auf die Bodenaktivitäten“

13.45 Uhr – 14.45 Uhr     Round Table mit den Referenten, Moderation: Manfred Ladwig, Journalist, SWR

 

II. Teil

15.00 Uhr – 15.20 Uhr     Kaffeeempfang

15.20 Uhr – 15.40 Uhr     Benedikt Haerlin, Zukunftsstiftung Landwirtschaft: „Wie die Gentechnik nach Europa kam und warum die Fronten so verhärtet sind“

15.40 Uhr – 16.00 Uhr     Dr. Felix Löwenstein, Vorstandsvorsitzender des BÖLW e.V.: „Was braucht die Landwirtschaft von morgen?“

16.00 Uhr – 16.10 Uhr     Dr. Bernhard Walter, Brot für die Welt: „Sozioökologische Auswirkungen von Glyphosat in Südamerika“

16.10 Uhr – 16.45 Uhr     Sofia Gatica, Argentinien, Trägerin des „Goldmanprice“ 2012: „Soziale und gesundheitliche Konsequenzen aus dem steigenden Glyphosateinsatz in Argentinien“

16.45 Uhr – 17.15 Uhr     Landesregierung von BaWü (angefragt)

17.15 Uhr – 17.35 Uhr     Prof. Hubert Weiger, Vorsitzender BUND: „Was jetzt zu tun ist“

17.35 Uhr – 18.15 Uhr     Diskussionsrunde

Veranstalter: Gentechnikfreies Europa e.V. (V.i.S.d.P.), ENSSER, Aktionsbündnis gentechnikfreies
Baden Württemberg, Albert Schweizer Stiftung, Brot für die Welt. Studentische Mitveranstalter:
FRESH, AKÖ, GHG, Greening Hohenheim, studentisch-alternative cafete hohenheim

Share

Dezember 20 2012 09:40 pm | EFSA and Glyphosat (RoundUp) and Sicherheitsforschung

Comments are closed.